ameditation fahrrad glocke3 saeulen yvonne-achtsamkeit

Erlaube dir während des Tages, wenn du zu Hause oder im Büro (Computer, Kochen, Lesen etc.) an einer wichtigen Arbeit bist, diese Tätigkeit für einen Moment zu verlassen. Setze dich aufrecht hin und stelle beide Füße parallel. Erspüre den Kontakt zum Boden, schliesse die Augen und schaffe dir selbst für einen Moment den Raum, Zeit mit dir zu verbringen. Nimm nun ein paar Atemzüge bewusst wahr, erfahre das Ein- und Ausatmen – dort wo sich der Atem am deutlichsten zeigt (Brust, Bauch, Nase etc.). Einatmend lasse deinen Gedanken los (den Gedanken der sich evtl. zeigt und dir sagt, was du jetzt gleich noch zu erledigen hast). Ausatmend löse Muskelanspannungen im Körper – so gut es geht. Verweile ein paar Atemzüge mit dir.

Welche Körperempfindungen nimmst du wahr? Welche Gedanken begleiten dich? Welche Stimmungen kommen hoch? Gibt es einen Impuls, die Tätigkeit, die du unterbrochen hast, wieder aufzunehmen? Vielleicht ist es dir möglich, wenigstens für einen Moment alles so zu lassen, wie es jetzt gerade ist.